Neuigkeiten

6.5. Frohe Ostern - Щасливої Пасхи!

Heute wird in der Ukraine das traditionelle Osterfest gefeiert. Auch in der Ukraine ist dies ein Fest, dass die Familie zusammenbringen und vor allem den Kindern Freude bereiten soll. Dazu binden die Frauen gemeinsam mit den Kindern Ostersträuße und backen ein traditionelles Osterbrot. Ganz ähnlich wie bei uns, werden Die Häuser mit bunt gestalteten Ostereiern geschmückt und auch eine traditionelle Ostereiersuche, die Groß und Klein Spaß bereitet, darf nicht fehlen.

 

Gerade in solch dunklen Zeiten des Krieges ist es wichtig, solche Traditionen aufrecht zu erhalten, um die eigene Kultur zu schützen und zu bewahren und den Glauben und die Hoffnung nicht zu verlieren. Gerade Menschen, die aus ihren Heimatstädten vertrieben worden sind, möchten wir helfen ihre Bräuche weiterzuführen und auch im Exil Hoffnung auf eine glücklichere Zukunft schenken.

 

Deshalb waren wir bereits Ende April in Lviv und haben dort in einem Zentrum für Flüchtlinge aus der besetzten Stadt Melitopol Geschenke überbracht. Lies mehr dazu hier:

 


2 Jahre Krieg in der Ukraine – Schau nicht weg!

Die Menschen in der Ukraine schwanken nach 2 Jahren Krieg zwischen Erschöpfung und Resignation, doch sie geben nicht auf. Es ist ein demokratisches Land, das seine eigene Führung in einem Willensbildungsprozess des Volkes gewählt hat. Die Ukrainer waren frei, fortschrittlich und gleichberechtigt. Doch seit 2 Jahren sind sie im Würgegriff eines Besatzers, der Anspruch auf ihr Land erhebt und sich „Befreier“ nennt. 14 Mio Menschen flüchteten vor dieser Befreiung, die mit schrecklichen Kriegsverbrechen einherging, für die bisher niemand zur Rechenschaft gezogen wurde. Über 10.000 Menschen starben. Mindestens jeder zweite Ukrainer hat bereits einen Freund oder nahen Verwandten durch den Krieg verloren. „Was würdest du tun, wenn plötzlich jemand in dein Land einmarschiert, in dein Haus einbricht und sagt, es gehört jetzt ihm?“ wurden wir einmal gefragt.

 

Seitdem schwebt diese Frage über uns und zwingt uns, die Augen zu öffnen. Wir bewundern die Standhaftigkeit der Ukrainer, das Durchhaltevermögen und ihren Mut. Wir sind froh, dass sie kämpfen, denn sie schützen auch uns. Sie verteidigen die freiheitlich-demokratischen Grundwerte Europas.

 

Deshalb dürfen wir sie auch nach zwei Jahren Krieg nicht allein lassen.

Liebe ukrainische Freunde, verliert die Hoffnung auf Frieden nicht! Wir stehen immer noch fest an Eurer Seite. Wir helfen weiter. Hilf auch Du, verschließe deine Augen nicht!

 


Weihnachten 2023/2024 - fröhliche Kinder schenken Hoffnung

Mittlerweile sind alle Weihnachtspäckchen, die wir zum Teil persönlich übergeben konnten und zum Teil in verschiedene Regionen weitergeschickt haben, bei den Kindern angekommen. Mit viel Neugier und Freude wurden die Päckchen entgegengenommen und geöffnet. Strahlende Kinderaugen schickten uns dankbare Grüße, die wir nun an Euch weitergeben möchten. Wir konnten vielen armen Kindern in der Region Izyum, einigen geistig behinderten Mädchen und jungen Frauen in Bukova und einigen Kindern in Tschernihiw eine Freude machen.

Wir danken Euch für Eure Unterstützung und die Möglichkeit, so vielen Kindern in einem Land, in dem seit fast 2 Jahren Krieg herrscht, wieder etwas Freude und Hoffnung zu schenken.

 

Wir werden auch dieses Jahr weitermachen und hoffen auf mehr Frieden. Unterstützt uns weiterhin, damit wir dazu beitragen können, dass das Leben in der Ukraine für die betroffenen Menschen wieder lebenswerter wird.

 


Weihnachten 2023 - Schenke Freude rette Leben!

Unaufhaltsam rückt nun der 2. Kriegswinter näher. Nach wie vor werden zivile Einrichtungen beschossen und die kritische Infrastruktur der Ukraine zerstört, so dass die Menschen im Land unter der harten Kälte des Winters leiden. Weder sind Versorgungswege wieder vollständig aufgebaut, noch können sich die Ukrainer auf konstante Strom- und Wärmeversorgung in ihren teils schwer beschädigten Heimen verlassen.

 

Die schreckliche Bilanz nach fast 2 Jahren Krieg in der Ukraine sind 6.2Mio Flüchtlinge fast 10.000 getötete Zivilisten und fast 18.000 verletzte Zivilisten. Sonia Khush, die Länderdirektorin von „Save the Children“ in der Ukraine sagt: “Das Leid, das Kinder in der Ukraine seit Beginn des Krieges ertragen müssen, ist unvorstellbar. Kein Kind ist dort sicher. Ein Zustand permanenter Angst ist für sie zur neuen Normalität geworden. Das gefährdet ihre psychische Gesundheit – jetzt und auch auf lange Sicht.

 

 

Wir von Berlin Hands möchten den Menschen zum Fest der Nächstenliebe etwas Hoffnung schenken. Wir fahren Anfang Dezember in die Ukraine und bringen Kindern, darunter kranke und Waisen, Geschenke, wir bringen Kriegsversehrten Medizin und Hilfsgeräte, wir Spenden Lebensmittel in den Gebieten, in denen selbst das nötigste fehlt.

 

 

Außerdem werden wir uns auch im kommenden Jahr weiterhin für den Wiederaufbau von medizinischen, pädagogischen und zivilen Einrichtungen einsetzen.

 

 

Unterstütze uns, damit wir nötige Geräte, Medikamente und weitere Bedarfsgüter beschaffen können. Spende für die Ukraine IBAN: DE09100500000191139459 BELADEBEXXX

 


"From Ruins to Hope" - Hilfe für das 31. Gymnasium Tschernihiv

Das rund 150 Kilometer nördlich von Kiew gelegene Tschernihiw ist bereits im Februar 2022 durch russische Streitkräfte eingenommen und zum Teil stark verwüstet worden. Seitdem Moskaus Truppen aus dem Gebiet zurückgedrängt wurden, konnte dort der Wiederaufbau begonnen werden. Auch das 31. Gymnasium Tschernihiw mit humanitärem Profil konnte seine Arbeit wieder aufnehmen, um trotz andauernder Luftangriffe die Kinder vor Ort weiter zu beschulen. Die Direktorin Victoria Ovcharenko nahm zu uns Kontakt auf und erbat Hilfe für den Wiederaufbau des bis zu 70 Prozent zerstörten Informatikbereiches. Wir schickten Laptops und unterstützen die Schule auch weiterhin, damit die Kinder auch in diesen schweren Zeiten Bildung und pädagogische Versorgung erhalten.

 

Ausblick:

Auch dieses Jahr werden wir wieder eine Weihnachtstour machen, in der wir Kinder überraschen, Kranke versorgen und Geflüchteten helfen wollen. Mehr dazu erfahrt ihr in den kommenden Wochen.

 

 

Unterstützt uns weiterhin, damit wir in einem Land, in dem der Krieg um die Freiheit Europas weitergeht, den Menschen helfen können, die so viel verloren haben.

 

 


Hilfe die Ankommt! Tour 17

Die Hilfsgüter, die wir zuletzt in die Ostukraine gespendet haben, sind nun mit der Hilfe der Organisation Baby-Fond in den umliegenden Dörfern von Mykolajiw an bedürftige verteilt worden. Dabei wurden viele Lebensmittel über eine medizinische und sanitäre Grundversorgungseinrichtung bei Vtoviskiy an vor allem dort verbliebene arme und alte Menschen verteilt. Ein weiterer Teil Lebensmittel, aber auch Kleidung wurde an Kinder in ein Waisenheim bei Mykolajiw abgeben.

Außerdem konnten weitere Schulmöbel und Sportsachen in eine der zerstörten Schulen Izyums gebracht werden, die durch unsere Hilfe den Lehrbetrieb wieder flächendeckender aufnehmen kann.

 

Weitere Eindrücke findest Du hier:

 


Neuigkeiten zu unserer Kampagne: From Ruins to Hope - Kindern eine Zukunft bauen

Schulen in einem Kriegsgebiet wieder aufzubauen, dauert lang. Dennoch leben dort Kinder, die ihre Freunde treffen wollen, die lachen und spielen wollen. Deshalb macht es uns umso glücklicher, dass wir diesen Kindern schon jetzt eine Freude bereiten konnten. Einen Teil unserer Spenden haben wir für Spiel- und Sportgeräte für die Schulen und weitere Einrichtungen für Kinder und Jugendliche in der Ostukraine aufgewendet.

Wir haben bereits jetzt sehr viele Dankbarkeitsbekundungen und sogar ein Video eines Fußballspieles mit den gespendeten Trikots und Bällen bekommen. Wir geben den Dank sehr gerne an all unsere Spender weiter und freuen uns, wenn ihr uns auch weiterhin unterstützt.

 

Die Kampagne from Ruins to Hope wird weitergehen, um den Kindern ihre Normalität zurückzugeben. 

 

Helft uns dabei, spendet Geld, Sportgeräte oder Schulmaterialien.


Frühling 2023: kampagne: From Ruins to Hope - Kindern eine Zukunft bauen

 

Mit unserer Kampagne „From Ruins to Hope“ wollen wir unserer Partnerorganisation Right Direction helfen, in Izyum wieder Strukturen aufzubauen, die den Kindern vor Ort einen glücklichen Alltag ermöglichen.

 

Ziel unseres gemeinsamen Projektes ist es ein Jugendzentrum aufzubauen, in dem die jungen Menschen in der Region ihre Freizeit bei Spiel und Spaß in fröhlichem Beisammensein verbringen. Darüber hinaus möchten wir helfen, die Öffnung der 11 Schulen der Region wieder vorzubereiten.

 

Vier der Schulen sind im Krieg vollständig zerstört worden und alle weiteren Schulen wurden während der russischen Besatzung geplündert und stark beschädigt. In keiner dieser Schulen kann derzeit Unterricht stattfinden. Die Kinder und Familien in Izyum sehnen sich jedoch den Alltag zurück, in dem die Kinder unbeschwert lernen und ihre Freunde treffen können.

 

Wir möchten das mit Eurer Hilfe ermöglichen. Unterstützt uns bei unserem Vorhaben und spendet Sportgeräte, Schreibwaren, technisches Equipment, Lehrmittel oder Geld, das wir in den Wiederaufbau investieren können. Weitere Möglichkeiten uns zu helfen, findet ihr in dem Flyer oder hier.

 

 

 

Download
Flyer "From Ruins to Hope - Kindern eine Zukunft bauen"
5 Flyer Schulspenden Sport_Freizeit u. S
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

16.4.2023 ukrainisches Osterfest

Heute ist das ukrainische Ostern.

 

Ostern gilt in der Ukraine neben Weihnachten als eines der wichtigsten Volksfeste.

Auch deshalb heißt Ostern in der Ukraine Welykden, der „große Tag“. Dieser Tag gilt als Fest für die ganze Familie. Das Fest soll in besinnlicher Stimmung zusammenführen und Traditionen ehren. Genauso wichtig ist an diesem Tag aber auch das Gedenken der Toten. Daher hat dieser Feiertag gerade jetzt eine besondere Bedeutung in der Ukraine.

 

Христос Воскрес! 


Aufruf: Wir benötigen EInen Anhänger

Bei unseren Hilfstransporten schaffen wir durch Eure vielen tollen Spenden bereits im Schnitt 2 Tonnen große Lieferumfänge. 

Um unsere Liefermenge weiterhin maximieren zu können, benötigen wir nun einen Anhänger

 

Wenn DU dir vorstellen kannst unserer Organisationen einen Anhänger mit Kastenaufbau oder Plane zu spenden, dann melde dich bitte über unser Kontaktformular.

 


Berliner Grundschulen helfen Ukrainischen Kindern mit „Ostern im Schuhkarton“

Am 2.3.2023 waren wir zu Besuch an der Karlshorster Grundschule in Berlin-Lichtenberg und der Astrid-Lindgren-Grundschule in Schönefeld. Beide Schulen werden Schuhkartons für ukrainische Kinder zusammenstellen, die wir zu Ostern in Schulen und Kinderheime in die Ukraine bringen werden.

Wir sind sehr herzlich und offen von SchülerInnen der fünften und sechsten Klassen empfangen worden. Nachdem wir den SchülerInnen zunächst etwas über die Geschichte des Krieges in der Ukraine und die momentane Situation vor Ort erzählt haben, konnten wir ihnen ein paar Eindrücke unserer Arbeit als Hilfsorganisation vermitteln. Anschließend hatten die Kinder die Gelegenheit mit Khrystyna eine Frau aus der Ukraine kennenzulernen, die eine sehr aufregende Flucht aus ihrem besetzten Heimatort Melitopol hinter sich hat. In dem daran anknüpfenden Gespräch mit den SchülerInnen wurde uns so viel Interesse und Liebe entgegengebracht, dass wir aus dieser Veranstaltung mit neuer Kraft und Hoffnung hervor gehen. Wir bedanken uns sehr herzlich bei den Klassen und ihren KlassenlehrerInnen, die das ganze möglich gemacht haben.



Bravery has no gender!

Der Krieg in der Ukraine dauert nun schon ein Jahr an. Anlässlich des näher rückenden internationalen Frauentags, hatten wir gestern die Gelegenheit auf die Rolle der Frau in diesem Krieg zu blicken. Frauen nehmen in Kriegen immer wieder eine ganz besondere Rolle ein. Dabei sind sie nicht nur Opfer furchtbarer Gewalttaten, sie sind auch wichtige Stützen für das Überleben ihres Landes.

Während sie sich auf der einen Seite um die Mitglieder ihrer Familie sorgen, müssen sie auf der anderen Seite Stärke zeigen, um alles zusammenzuhalten. Viele Frauen bleiben in der Ukraine und einige riskieren ihr Leben an der Front, während andere Arbeiten übernehmen, damit das alltägliche Leben aufrechterhalten und Menschen versorgt werden können.

Um die Bedeutung der Frauen im Krieg zu verdeutlichen, hat die Regierende Bürgermeisterin von Berlin gemeinsam mit der Europäischen Akademie Berlin und der Allianz Ukrainischer Organisationen zur Diskussionsveranstaltung „Women in War − Mut und Widerstandskraft ukrainischer Frauen im russischen Angriffskrieg“ in den Festsaal des Roten Rathauses eingeladen.

Neben dem sehr sehenswerten Kurzfilm „Oh Sister“ gab es eine Diskussionsveranstaltung mit vier ukrainischen Frauen. Dies waren die Menschenrechtsexpertin und Leiterin des HellMa Frauentreffs Marzahn-Hellersdorf, Tetiana Goncharuk, die außerordentliche Professorin für Soziologie an der Kyjiv-Mohyla-Akademie-Universität, Tamara Martsenyuk, sowie Frauenrechts- und Friedensaktivistin, Oksana Potapova.

Es war eine sehr berührende aber auch kraftvolle Veranstaltung, die allen Frauen Mut machen sollte und auch uns in unserem Tun bestärkt hat.


Winter 2022: Kampagne: Power to the Ukrainian People

 

Teile der Ukraine liegen in Trümmern. Die Innenstädte sind zerstört und fortwährende Angriffe auf die ukrainische Infrastruktur erschweren den Ukrainern den Wiederaufbau und die Wiederbesiedlung ihrer Heimat in den zurückeroberten Gebieten.

 

 Der nahende kalte Winter und die dunkle Jahreszeit werden neben den bereits entstandenen Schäden zu einer Verschlimmerung der humanitären Katastrophe führen.

 

Wir können mit Stromgeneratoren einen Unterschied machen und helfen Leben zu retten.

 

Unterstütze uns bei unserer Aktion, indem Du uns finanziell unterstützt, Generatoren spendest oder unseren Flyer verbreitest!

 

 Hilf Leben zu retten! Power to the People!

 

Download
Flyer Power to the People
Flyer_FinalVersion_PTTUP.pdf
Adobe Acrobat Dokument 461.0 KB

29.11.2022 Berlin Hands im Roten Rathaus

Die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey hat zahlreiche Behördenmitarbeiter*innen und Helfer*innen zur Vernissage der Fotoausstellung Kyiev is the unbreakable Heart of Europe ins Rote Rathaus eingeladen.

Diese Einladung diente als Dank und Zeichen der Verbundenheit mit der Ukraine und den helfenden Behörden und den Hilfsorganisationen, die diese seit Anbeginn des Krieges mit Hilfsgüterlieferungen oder Aufnahme von Menschen aus der Ukraine in Deutschland und ähnlichen Leistungen unterstützen.

Zu Beginn der Veranstaltung sprach die Regierende Bürgermeisterin Giffey ihre Wertschätzung für das Engagement der zahlreichen Behördenmitarbeiter*innen und Hilfsorganisationen aus und machte noch einmal deutlich, wie wichtig der Schulterschluss mit der Ukraine als demokratischem Tor zum Osten ist.  Sie unterstrich, dass Europas Werte gerade von der Ukraine mit aller Kraft verteidigt würden und wir hier in Deutschland alles dafür tun sollten und würden, um den geflüchteten Kindern und Frauen einen Alltag zu bieten, in dem sie sich sicher und willkommen fühlen.

Wir alle wurden in einer weiteren sehr bewegenden Rede des Bruders des Kiewer Bürgermeisters, Wladimir Klitschko, dazu aufgefordert unsere Hilfen nicht einzustellen und der Ukraine weiter zur Seite zu stehen.

Wer möchte, kann sich diese sehenswerte, kleine Ausstellung, die sowohl die Zerstörung des Krieges in Kiew aber gleichzeitig auch die Widerstandsfähigkeit und Zuversicht der ukrainischen Bevölkerung in sehr eindrucksstarken Bildern zeigt, noch bis zum 3. Januar 2023 im Roten Rathaus ansehen.

Für uns war der Abend eine tolle Gelegenheit Revue passieren zu lassen, was wir schon Großartiges geleistet haben, wie dringend unsere Arbeit und Unterstützung weiter benötigt wird, Danke zu sagen bei unseren Unterstützern, die dabei waren und uns mit anderen Hilfsorganisationen und den Behörden weiter zu vernetzen, um noch besser helfen zu können.


8.9.2022 Die regierende Bürgermeisterin zu Besuch

Heute hat sich die Regierende Bürgermeisterin mit uns getroffen, um uns ihre Unterstützung für unser Engagement in der Ukraine zuzusichern. Berlin Hands e.V. ist die erste gemeinnützige ehrenamtliche Hilfsorganisation, die sie zu diesem Zweck persönlich besucht.

Die Regierende Bürgermeisterin hat uns geholfen den Kontakt zu Ivan Fedorow, dem Bürgermeister von Melitopol (derzeit im Exil) herzustellen. Nun können wir eine 6 Tonnen große Hilfslieferung nach Saporischschja bringen und dort helfen Binnenvertriebene aus dem besetzten Melitopol zu versorgen.

In einem sehr anregenden Gespräch konnten wir über den gemeinsamen Wunsch nach Solidarität sowie unsere Arbeitsweise als Hilfsorganisation aber auch unsere Engpässe sprechen. Zum Schluss verabschiedete sich die Bürgermeisterin und wünschte uns eine erfolgreiche, gute Fahrt und Durchhaltevermögen.

 

https://www.berlin.de/ukraine/helfen/#headline_1_7

 

https://www.instagram.com/p/CiPSTS4KZ8D/?igshid=MDJmNzVkMjY=

 


24.6.2022 Besuch am Georg-Büchner-Gymnasium

Am 24.6.2022 hat Berlin Hands im Georg-Büchner-Gymnasium Lichtenrade eine Informationsveranstaltung zur Lage in der Ukraine organisiert und die Schüler*innen über die Historie und den aktuellen Stand ins Bilde gesetzt. Olena, eine aus der Ukraine geflüchtete Frau, berichtete über ihre Flucht und ihr zerstörtes Zuhause. Außerdem haben Schüler*innen ein Live-Videointerview mit unseren Kontaktpersonen in Nowomoskowsk und Lviv (Ukraine) geführt. Danach konnten die Schüler*innen in kleineren Gesprächsrunden Fragen an Vereinsmitglieder und weitere, zu diesem Zwecke eingeladene, Ukrainerinnen stellen. Im anschließenden Feedback haben sich zahlreiche Schüler*innen für die Informationen und vor allem das Teilen der sehr emotionalen Lebensgeschichten der Ukrainer*innen bedankt. Es war eine gelungene Veranstaltung, die viele Anwesende berührt hat.

Unten siehst Du ein paar Impressionen.